An Kohlenmonoxid erstickt.

Am 2. Dezember 2014, sind drei Männer im Alter von 32, 56 und 72 Jahren sind in Hamburg-Harburg an Kohlenmonoxid erstickt. Die Feuerwehr löste Großalarm aus, insgesamt waren 75 Retter im Einsatz.

Der Tod muss schleichend und unbemerkt gekommen sein: Bei einem Gasunglück in einem Mehrfamilienhaus in Hamburg-Harburg sind am Dienstag drei Männer im Alter von 32, 56 und 72 Jahren an Kohlenmonoxid erstickt.


Weitere zehn Bewohner wurden verletzt, einer davon schwebt am Mittwochmittag noch in Lebensgefahr. Feuerwehrsprecher Steven Eckardt: „Wir haben in den Häusern extrem hohe Werte von Kohlenmonoxid gemessen.“ Auch die sechs Feuerleute, die am frühen Nachmittag noch ohne Atemschutzmasken die beiden Mietshäuser betraten, mussten anschließend ärztlich untersucht werden. 

Kohlenmonoxid (CO) ist ein geruch- und farbloses Gas, das unter anderem beim Verbrennen von Erdgas entsteht. Es blockiert die Sauerstoffaufnahme und kann binnen Minuten zum Erstickungstod führen.

Immer wieder kommt es zu solchen, tragischen und folgenschweren Unfällen mit Kohlenmonoxid. Schützen Sie sich durch ein entsprechendes Gaswarngerät.

Hinweise für Ihren Schutz.

Auszug, Artikel aus der sh:z Schleswig-Holsteinischer Zeitungsverlag GmbH & Co. KG

www.shz.de